Seite auswählen

GUATEMALA Atilán-Hochland

Projekt in Guatemala

Leitung: Vivamos Mejor-Partner
Weitere Projektpartner: Asociación Vivamos Mejor, Panajachel, Guatemala

 

Mehr als Mais für Maya-Kinder

In den drei indigenen Dorfgemeinschaften Pajomel, Chuitzanchaj und Laguna Seca der Gemeinde Santa Cruz La Laguna im Department Sololá sind 70 % der Kleinkinder unterernährt. Durch abnehmende Bodenfruchtbarkeit und falsche Lagerung sind die Ernteerträge der Maya-Familien bedroht. Darüber hinaus fehlen ihnen Kenntnisse über gesunde Ernährung. Schlechte hygienische Bedingungen führen u. a. zu Durchfallerkrankungen. Mangel- und Unterernährung wirken sich stark auf die weitere mentale, motorische Entwicklung aus und haben somit lebenslange Folgen.

 

Projektziele

  • Sensibilisierungskampagne zu chronischer Unterernährung
    In Workshops werden den Familien vermittelt, wie wichtig verschiedene Nährstoffe für die gesunde Entwicklung ihrer Kinder sind und was einzelne Lebensmittel dazu beitragen. Die Frauen lernen nähr- und vitaminreiche Produkte in bestehende Gerichte zu integrieren.
  • Landwirtschaftsberatung und Bodenfruchtbarkeit
    Mit Fachberatung werden Kleinbauern unterstützt, ihre Maisfelder durch Erosionsschutzmaßnahmen, Produktion von organischem Dünger und Diversifizierung nachhaltiger zu bewirtschaften, Bodenermüdung vorzubeugen, mittelfristig mehr und vielfältiger zu produzieren. Neben Mais und Bohnen sollen auch heimische Kräuter und Obstbäume angepflanzt werden. Ebenso werden Workshops zur Geflügelhaltung angeboten, damit die Kinder mehr Proteine erhalten.
  • Fördern von Händewaschen und Hygiene
    In Workshops eignen sich Familien einen hygienischen Umgang mit Lebensmitteln und Trinkwasser an. Dazu gehören bewusstes Händewaschen, saubere Transportmethoden und gepflegte Wasserfilter. Bei Familien, die keine funktionierende Latrinen haben, werden diese gebaut oder verbessert.